United Buddy Bears

Nicht nur zur und während der Fußball-WM 2006 konnte man bereits die Aussage „Zu Gast bei Freunden“ kundtun.

Wir müssen uns besser kennenlernen . . .
. . . dann können wir uns besser verstehen, mehr vertrauen und besser zusammenleben.

Daraus entstand 2002 erstmals die Idee der „United Buddy Bears“ in Berlin. Auf einem prominenten Platz – in direkter Nähe zum Brandenburger Tor (auf dem heutigen Gelände der US-Botschaft) – entstand im Juni 2002 und Juni 2003 ein Kreis von ca. 125 aufrecht stehenden Buddy Bären – Hand in Hand. Jeder Bär repräsentierte ein Land, das zu Deutschland diplomatische Beziehungen unterhält.

Aus einem nackten, weißen, zwei Meter großen und fast 50 Kilo schweren „Bärenrohling“ haben die Künstler mit viel Freude die Bären für ihr Land gestaltet.

Der Kreis bedeutete ein Symbol des friedlichen Zusammenlebens der Völker und warb für mehr Toleranz.

Seither sind die Buddy Bears auf Welttour: Von Berlin über Sydney 2006, Warschau 2008, Buenos Aires 2009, nach Neu Delhi 2012, und schließlich im Jahr 2014 – pünktlich zur Fußball-Weltmeisterschaft – erreichen die Bären die Copacabana in Rio.

 

 

Mich persönlich haben die Bären fasziniert, vor allen Dingen die wundervollen Kunstwerke auf den Bären selber waren immer ein Extra-Motiv wert. Ich habe hier viele Filme ‚verknipst‘ (die Bären 2002 noch analog mit der Canon EOS5 und die Bären 2003 schon digital mit der Fuji Finepix 4700).

Ausführliche Informationen über die Welttour der Buddy Bears findet ihr hier.