Sant Jordi – Tag des Buches und der Rose

Am 23. April wird das Fest des Schutzpatronen Sant Jordi und der Tag des Buches in Katalonien gefeiert, eine historische und populäre Tradition, die Kultur und Liebe verbindet. Es ist eines der berühmtesten Feste für die Katalanen. Auf den Straßen von Barcelona sind überall Bucherstände aufgebaut und an jeder Ecke werden Rosen (hauptsächlich rote Rosen) verkauft. Dem Brauch zu Folge erhalten an diesem Tag der Liebe alle Frauen eine rote Rose und alle Männer ein Buch.

Die Straßen von Barcelona sind am Sant Jordi (Georgstag) überfüllt und es werden ca. 6 Mio. Rosen verkauft.

Aber warum werden am St.-Georgs-Tag in Katalonien Bücher und Rosen verschenkt?

Die rote Rose von Sant Jordi (St. Georg)
Die Geschichte von Sant Jordi, dem edlen Ritter und Drachentöter, geht auf das 2. Jahrhundert zurück. Der Legende nach versetzte ein Drache das Königreich Montblac (Tarragona) in Angst und Schrecken, aß alle Tiere. Als es kein Vieh mehr zu fressen gab, fing er an, sich von Menschen zu ernähren, um seine Wut zu besänftigen.  Die Bewohner zogen Lose, um zu entscheiden, wer geopfert werden sollte, und eines Tages war die Prinzessin an der Reihe. Ein weiß gekleideter Ritter auf einem Schimmel stellte sich jedoch dem Drachen in den Weg. Er durchbohrte den Drachen mit seinem Schwert, das Blut floss auf die Erde und daraus wuchs ein Rosenstrauch mit roten Rosen. Der Ritter Sant Jordi (St. Georg) schnitt eine Rose ab, um sie der geretteten Prinzessin zu schenken. Als Symbol, dass die Geschichte weitergetragen wird, erhalten die Männer ein Buch.

Warum verschenkt man am Sant Jordi-Tag ein Buch?
Der Tag des Buches fällt zufällig auf den Georgstag zurück. An einem 23. April fallen das (vermutete) Geburts- sowie das Todesdatum von William Shakespeare, die Todestage von Miguel de Cervantes und des spanisch-katalanischen Autors Josep Pla sowie der Geburtstag des isländischen Literaturnobelpreisträgers Halldór Laxness auf dieses Datum; wobei aber zu beachten ist, dass Shakespeare und Cervantes zwar am gleichen Datum (23. April 1616), jedoch nicht am selben Tag starben. Zu dieser Zeit wurde in England noch mit dem julianischen Kalender gerechnet, während in Spanien schon der gregorianische Kalender galt. Somit starb Shakespeare zehn Tage später als Cervantes. (Quelle: Wikipedia)

Der Weltbuchtag am 23. April ist seit 1995 ein von der UNESCO weltweit eingerichteter Aktionstag für das Lesen, für Bücher, für die Kultur des geschriebenen Wortes und auch für die Rechte ihrer Autoren. (Quelle: Wikipedia)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.