Amazing Thai

Amazing Thai

Bereits über hundert Jahren ist die Stadt Bad Homburg dem Thailändischen Königshaus verbunden. Mit dem Besuch und dem Kuraufenthalt des Königs Chulalongkorn im Jahre 1907 in Homburg,  wurde der Grundstein für mehr als 100 Jahre freundschaftliche Beziehungen gelegt. Bad Homburg und Thailand feiern deshalb jährlich im Kurpark das gemeinsame Festival “Amazing Thailand”. Es wird an zwei Tagen dort alles aufgefahren, was die thailändische Kultur und Küche zu bieten hat. Auf der Hauptbühne gibt es auch ein üppiges und abwechslungsreiches Musikprogramm.

Ich selber bin schon zum zweiten Mal dabei gewesen. Es war mir diesmal nur viel zu voll, dass  man leider die üppigen und abweschlungsreichen Angebote gar nicht so wahrnehmen bzw. genießen konnte. Deshalb habe ich mich mehr den musikalischen Darbietungen gewidmet, die wieder schön anzusehen waren.

 

Casa Milá

Casa Milá

Die „Casa Milá“ – bekannter unter dem Namen „La Pedrera“ (das Steinbruchhaus), beeindruckt bereits mit seiner Fassade. Sie werden hier keine rechten Winkel finden.

Die „Casa Milà“ ist das letzte Bauwerk des Architekten Antoni Gaudí, bevor er sich dem Bau der Sagrada Familia widmete. „La Pedrera“ gehört zu den wohl bekanntesten und beeindruckenden Bauwerken Barcelonas.

Die Vorderseite des Hauses wirkt wie ein massiver Felsen, der nur durch Wellenlinien und eiserne Ornamente aufgelockert wird. Der helle Stein und die ansonsten farblose Fassade dieses Baus wirken sehr expressionistisch und unterscheiden ihn von allen anderen Werken Gaudís. Das Haus besteht aus zwei Teilhäusern, die nur durch die Fassade, das Erdgeschoss und das Dach miteinander verbunden sind. Jedes der Teilhäuser hat einen eigenen Hof und Eingang.

Gaudí gestaltete die „Casa Milà“ nicht nur außerhalb mit natürlichen Formen, auch innen sind keine rechten Winkel zu finden. Farben und natürliche, runde Formen schmücken die Innenhöfe. Die Treppen, die zu den Eingängen der Apartments führen, winden sich an den Wänden entlang.

Das Highlight der „Casa Milá“ ist zweifelsohne auf dem Dach zu finden. Die Schornsteine, Lüftungsschächte und Treppenaufgänge sind ein Anblick wert: mit ihren fantasiereichen Farben und Formen. Manche Schornsteine wirken wie mittelalterliche Ritter, die über das Dach wachen.

Als erstes Gebäude des 20. Jahrhundert gelangte die „Casa Milà“ 1984 sogar auf die Liste des Welterbes der UNESCO.

 

 

Hier geht es wieder zurück zu Barcelonas Hauptseite

 

 

typisch Peru

typisch Peru

. . . typisch Peru: farbenfroh, traditionell, weltoffen, gemütlich, herzlich, kulinarisch, vielfältig, sehenswürdig, mit viel Liebe zum Detail . . . Diese Schlüsselanhänger, aus dem ‘duty free shop’ in Limas Flughafen, fand ich so treffend für viele peruanische Eigenschaften. Dieses Land ist einfach großartig!